Projektübersicht

Um den HWS-Unterricht (Sachkunde) für die Schülerinnen und Schüler der Kieler Uwe-Jens-Lornsen-Schule aufwerten zu können, wollen wir eine Experimentierbox zum Thema "Brücken - und was sie stabil macht" anschaffen.
Das hochwertige Material regt die Kinder zum Ausprobieren, Nachdenken, Kombinieren und Konstruieren an und bringt sie immer wieder zum Staunen. Und das ist der Schlüssel zum nachhaltigen Lernen! Wer staunt, schaut genauer, interessiert sich und behält das selbst erworbene Wissen!

Kategorie: Erziehung & Bildung
Stichworte: KiNT-Box, Uwe-Jens-Lornsen, Grundschule, Bauen, Brücken
Finanzierungs­zeitraum: 03.02.2017 08:26 Uhr - 22.04.2017 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Bis Frühjahr 2017

Worum geht es in diesem Projekt?

"Brücken - und was sie stabil macht" - 1. - 5. Schuljahr

Wie viel Gewicht kann eine Brücke tragen?
Warum biegt eine Fahrbahn nicht durch?
Womit kann ich ein Blatt Papier stabil machen?
Wie hoch kann ich einen Turm bauen, ohne dass er umfällt?
Was macht Fachwerkbrücken stabil?
Wodurch hält eine Hängebrücke?
Die Klasse(n)kiste "Brücken - und was sie stabil macht" greift die technische Perspektive des Sachunterrichts auf. Kinder - auch Mädchen! - interessieren sich dafür, wie etwas gebaut wird, wie es funktioniert und wie man mit Hilfe geeigneter Materialien selbst funktionsfähige Modelle konstruieren und aufbauen kann. Technik und ihre Wirkungen werden so für die Kinder durchschaubarer und ihr Interesse an technischen Fragen wird weiter entwickelt.
Der Unterricht wendet sich vor allem an Kinder des 2. bis 4. Schuljahres. Einige Sequenzen sind auch schon für das 1. Schuljahr geeignet. In allen Unterrichtssequenzen kommen die Kinder über eigenes Forschen und Konstruieren zu einem Verständnis physikalischer und technischer Phänomene.
Der Unterricht und die Materialpakete sind so angelegt, dass bis zu 32 Kinder gleichzeitig damit arbeiten können.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Zielgruppe sind alle Schüler/innen der Uwe-Jens-Lornsen-Schule. In unserer heutigen Konsumgesellschaft bekommen wir immer häufiger "Fertigprodukte" vorgesetzt - sei es beim Essen, Medienkonsum oder auch beim Lernen.
Wie Lernforscher inzwischen belegen können, behalten und verstehen wir aber viel besser, wenn wir selbst probieren und handeln können. Dazu fehlt jedoch gerade im Bereich Technik in Grundschulen oft das passende Material. Die oben beschriebene Box mit dem zugehörigen Lehrerordner macht es auch fachfremden Lehrkräften leichter, ohne zusätzlichen Einsatz finanzieller Mittel einen anspruchsvollen und kompetenzorientierten Technik-Unterricht anzubieten.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Leider reichen Schul-Etats in der Zeit klammer kommunaler Kassen nur für das Nötigste, so dass hochwertiges Unterrichtsmaterial in der Regel nicht finanziert werden kann.

Daher sind wir auf Unterstützung angewiesen. Alle Menschen, die sich für die gute Bildung und Ausbildung der jüngsten Generation interessieren oder den frühen Zugang zu Technik und deren Faszination auch für Mädchen fördern möchten, sind herzlich eingeladen uns zu unterstützen.
In Anbetracht des drohenden Fachkräftemangels könnten auch Firmen aus diesem Bereich in die Zukunft investieren und helfen, bereits Grundschulkinder für technische Fragen zu begeistern und ihre Neugier zu wecken.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld wird in die Anschaffung der besagten Klassen-Experimentier-Kiste und des zugehörigen Lehrerordners investiert. Sollte mehr Geld zusammenkommen, gibt es weitere dieser Kisten zu Themen wie "Luft und Luftdruck" oder "Schwimmen und Sinken".

Wer steht hinter dem Projekt?

Ich bin Lehrer an der Uwe-Jens-Lornsen-Schule und zweiter Vorsitzender des zugehörigen Fördervereins.
Engagierte Eltern, Lehrer und die Schulleitung haben sich zusammengetan und den Verein gegründet, um fehlende finanzielle Mittel zu generieren und so der Schule zu noch höherer Unterrichtsqualität, bzw. den Schülerinnen und Schülern zu einer umfassenden und abwechslungsreichen Bildung zu verhelfen.